News

January 2020

WITec Consolidates Sales, Applications and Technical Support for French Market

WITec GmbH, industry-leading manufacturer of 3D confocal Raman imaging and correlative microscopy systems, has updated its organizational structure in France to streamline communication and better leverage in-house technical expertise.

Dr. Maxime Tchaya, a longtime member of the WITec team, will manage the French market directly. His responsibilities include all sales activities and the coordination of technical support, equipment demonstrations and sample measurements.

Dr. Tchaya is native French speaker who began with WITec as an applications scientist before bringing his thorough, practical knowledge of WITec microscopes to the sales department. This experience will enable him to precisely address the requirements of the local client base while providing them with a direct conduit to WITec’s research and development group.

WITec renforce son service commercial et technique sur le marché français

WITec GmbH, leader de la microscopie confocale Raman 3D et fabriquant de plateformes de microscopie corrélative, renforce son organisation en France.

Dr. Maxime Tchaya, membre de longue date de l'équipe WITec, prend la responsabilité de la commercialisation et du support des solutions WITec en France. 

Sa longue expérience au sein de l’équipe d’application, et son excellente connaissance du marché français, sont autant d’atouts qui lui permettront de répondre avec précision et efficacité aux besoins de la clientèle, tout en la rapprochant davantage de l’équipe R&D pour les demandes spécifiques.

 

Dr. Maxime Tchaya
Area Manager France - Canada - Poland
Lise-Meitner-Str. 6
89081 Ulm, Germany
Tel: +49 (0) 731 140700
Maxime.Tchaya@witec.de

 

 

 

 

Dr. Maxime Tchaya. New Area Manager France, Canada and Poland

Mehr anzeigen...

December 2019

WITec ParticleScout gewinnt einen Analytical Scientist Innovation Award

ParticleScout, WITec’s neues Softwaretool für die Mikropartikelanalyse, wurde bei den Innovation Awards 2019 von The Analytical Scientist als eine der innovativsten wissenschaftlichen Produktneuheiten des Jahres 2019 ausgezeichnet. Mikropartikel im Allgemeinen und speziell Mikroplastik erhalten momentan große Aufmerksamkeit von den Medien und der Öffentlichkeit.

Die Themenschwerpunkte der Fachzeitschrift The Analytical Scientist umfassen die neuesten Entwicklungen in Wissenschaft und Technik. Einmal im Jahr werden dabei die Innovation Awards von einer Expertenjury vergeben. Sie sind eine Auszeichnung für neue und bahnbrechende Technologien, Messgeräte und Software aus dem Bereich der analytischen Wissenschaften.

ParticleScout ist eine leistungsstarke Software-Erweiterung für die WITec Raman-Mikroskope. Wissenschaftler können damit Mikropartikel schnell und einfach finden, klassifizieren, quantifizieren und identifizieren. ParticleScout bietet einen stark beschleunigten Arbeitsablauf für die Partikelanalyse und gleichzeitig alle Vorteile der konfokalen Raman-Mikroskopie für markierungs- und zerstörungsfreie chemische Charakterisierung. Die neue Technologie liefert Forschern umfassende Einblicke in Proben aus den Bereichen Mikroplastik- und Pharmaforschung, Umwelt- und Lebensmittelwissenschaften, Geologie und vielen mehr.

“Wir sind begeistert, dass ParticleScout einen Innovation Award von The Analytical Scientist erhalten hat“, kommentiert Joachim Koenen, Mitbegründer und Geschäftsführer von WITec. „Die Auszeichnung würdigt innovative und nützliche Technologien, die aktuell für die Forschung relevant sind. Es gibt momentan wenige wissenschaftliche Themen, die die Öffentlichkeit so sehr beschäftigen wie Mikropartikel und wir freuen uns, mit ParticleScout einen Nerv getroffen zu haben.“

WITec ist zum zweiten Mal unter den Gewinnern der Innovation Awards. Auch die RISE (Raman Imaging and Scanning Electron) Mikroskopie erhielt bereits die Auszeichnung.

 

Website der Analytical Scientist Innovation Awards 2019:

https://theanalyticalscientist.com/techniques-tools/the-analytical-scientist-innovation-awards-2019-the-shape-of-things-to-come

WITec ParticleScout Webpage:

https://www.witec.de/de/produkte/zubehoer/particlescout/

 

Mehr anzeigen...

November 2019

Specialized Microscope Configurations in China

One of the unique advantages of the WITec alpha300 confocal microscope series is its modularity. Customers can configure systems to meet the specific requirements of their research, and even reconfigure them as their experiments evolve. This flexibility combined with the components' inherent stability also allows integration with many other laboratory devices, such as environmental enclosures and sample stages.

WITec Product Manager Dr. Tom Dieing recently traveled through China and met with groups operating specialized WITec microscopes that show how alpha300 series modules can be assembled to create the perfect tool for a particular job.

At Fudan University – Shanghai Institute of Intelligent Electronics and Systems, a system based on the alpha300 R was modified to investigate heterostructures of graphene and tungsten disulfide. It allows high resolution confocal Raman imaging measurements ranging from <8K up to 500K inside a cryogenic cell that is fully integrated onto the alpha300 R motorized stage. It also features three excitation lasers in 532, 633 and 785 nanometers with full polarization control for the analysis of temperature- and polarization state-dependent Raman and photoluminescence signals.

Fudan University – Laboratory of Advanced Materials configured an instrument for research on black phosphorus and high temperature superconducting materials that uses an alpha300 R located within a sealed Argon-filled glove box. This allows samples produced with molecular beam epitaxy (MBE) or chemical vapor deposition (CVD) to be brought directly onto the microscope stage without exposing them to air. The small footprint and fiber-based excitation and detection paths integral to all WITec microscopes enable the electronics, lasers and spectrometer to be placed directly under the enclosure. This instrument also includes the remotely-operated TrueComfort option for automated white light/Raman switching and TruePower for precise, repeatable laser power determination.

At the Department of Modern Optics at Nanjing University there is a 488nm laser for Raman and PL measurements, a current-sensing module and a 1064nm picosecond pulsed laser set up for second harmonic generation (SHG) experiments. The group performs correlative investigations of 2D materials that they produce themselves, including MoS2.

The Laboratory of Advanced Nanomaterials at Wuhan University has an alpha300 RA Raman/Atomic Force Microscopy system with a 488nm laser, a UHTS300 spectrometer with an EMCCD for detection, a super continuum white light source for photocurrent and photoluminescence measurements and a temperature stage with a range of -196°C to +1000°C. This stage allows the researchers to recreate the conditions of chemical vapor deposition (CVD) growth for optimal multimodal imaging and characterization of 2D materials.

The School of Materials Science and Engineering at Huazhong University of Science and Technology (HUST) operates an alpha300 RAS featuring detection from 350nm to 1700nm with three UHTS spectrometers. The setup is optimized for experiments that employ Raman microscopy, photoluminescence, scanning near-field optical microscopy (SNOM), second harmonic generation (SHG) and time correlated single photon counting (TCSPC) methods such as fluorescence lifetime imaging (FLIM). With their primary focus on 2D materials, the group produced almost 20 peer-reviewed publications in 2018 alone using this versatile and modular instrument.

These examples offer only a glimpse into the range of configurations possible with the alpha300 series. The WITec sales team is ready to discuss your individual requirements and to start configuring the system that is right for you.

https://www.witec.de/products/

 

An alpha300 RA Raman/Atomic Force Microscopy system for second and third harmonic generation (SHG and THG) investigations of molybdenum disulfide at the same position using a 1560nm picosecond pulsed laser and a temperature stage with a range of -196°C to +1000°C .

Mehr anzeigen...

October 2019

Chemie-Nobelpreisträger John B. Goodenough verwendet WITec Raman-Mikroskope zur Erforschung von Lithium-Ionen-Batterien

Der diesjährige Chemie-Nobelpreis wurde an John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino für die Entwicklung der Lithium-Ionen-Batterie verliehen.

www.nobelprize.org/prizes/chemistry/2019/summary/

Raman-Mikroskopie ist eine gut etablierte Technik für die Charakterisierung von elektrochemischen Materialien. John B. Goodenoughs Forschungsgruppe an der Universität von Texas in Austin verwendet ein WITec alpha300 R für Raman Imaging. (http://tmi.utexas.edu/core-facilities/equipment/witec-micro-raman-spectrometer-alpha-300/)

Einige ihrer neuesten Ergbenisse hat die Gruppe am Texas Materials Institute and the Cockrell School of Engineering in den folgenden Publikationen veröffentlicht. Dabei wird unter anderem Raman-Mikroskopie verwendet um verbesserte Elektroden und Elektrolyte zu untersuchen.

Exceptional oxygen evolution reactivities on CaCoO3 and SrCoO3
Xiang Li, Hao Wang, Zhiming Cui, Yutao Li, Sen Xin, Jianshi Zhou, Youwen Long, Changqing Jin and John B. Goodenough
Science Advances 09 Aug 2019: Vol. 5, no. 8
DOI: 10.1126/sciadv.aav6262
https://advances.sciencemag.org/content/5/8/eaav6262.full

Garnet Electrolyte with an Ultralow Interfacial Resistance for Li-Metal Batteries
Yutao Li, Xi Chen, Andrei Dolocan, Zhiming Cui, Sen Xin, Leigang Xue, Henghui Xu, Kyusung Park, and John B. Goodenough
J. Am. Chem. Soc. 2018, 140, 6448−6455
https://pubs.acs.org/doi/10.1021/jacs.8b03106

Polar polymer-solvent interaction derived favorable interphase for stable lithium metal batteries
Jiwoong Bae, Yumin Qian, Yutao Li, Xingyi Zhou, John B. Goodenough, Guihua Yu
Energy Environ. Sci., 2019, Advance Article
https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2019/ee/c9ee02558h/

 

WITec gratuliert John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino zum Gewinn des Chemie-Nobelpreises 2019.

Mehr anzeigen...

October 2019

Konferenz-Rückblick: 16. Confocal Raman Imaging Symposium in Ulm

Das dreitägige Symposium lockte dieses Jahr fast einhundert Wissenschaftler aus aller Welt nach Ulm, um die Entwicklungen moderner Raman-Mikroskopie und Ergebnisse aus diversen Forschungsgebieten zu diskutieren. Ausgewählte Sprecher präsentierten Studien aus den Bereichen Nanotechnologie, Geowissenschaften, Biowissenschaften und angewandte chemische Analysen. Auch die eingereichten Poster spiegelten eindrucksvoll die Vielfalt der Technik und ihrer Anwendungsgebiete wider, während der Abendvortrag für die Zuhörer eine spannende Reise durch die Geschichte der Mikroskopie darstellte.

Insgesamt wurden im Ulmer Stadthaus 17 Vorträge und 25 Poster präsentiert. Sebastian Schlücker (Universität Duisburg-Essen, DE) eröffnete die Konferenz mit einer Einführung in die Theorie der Raman-Spektroskopie und deren Anwendung für die Mikroskopie. In einem interaktiven Quiz ließ er die Teilnehmer ihr Wissen über die Physik des Raman-Effekts testen. Anschließend erklärte Olaf Hollricher (Geschäftsführer und Leiter der Forschungsabteilung der WITec GmbH) die technischen Aspekte der Raman-Mikroskopie, wie die Anforderungen an Spektrometer, Detektoren und Analysesoftware. José Fernández (Instituto de Cerámica y Vidrio, CSIC, Madrid, Spanien) erläuterte in seinem Vortrag über korrelative Raman-Mikroskopie anhand diverser Beispiele die Vorteile der Kombination von Raman-Imaging mit Elektronen-, Rasterkraft- oder Second Harmonic Generation-Mikroskopie.

Den krönenden Abschluss des ersten Konferenztages bildete der Abendvortrag „Innovations in Microscopy“ von Charles Lyman, dem Chefredakteur der Zeitschrift Microscopy Today, der seine Zuhörer auf eine spannende und anschauliche Reise durch die Geschichte der Mikroskopie mitnahm. Sein besonderes Augenmerk legte er dabei auf Meilensteine der Mikroskopie, die neue Forschungsfelder begründeten, indem sie die Beobachtung bisher nicht zugänglicher Strukturen ermöglichten.

Der zweite Konferenztag begann bei einer Tasse Kaffee in gemütlicher Atmosphäre mit dem wissenschaftlichen Ideenaustausch, der die Konferenz auszeichnet. Die erste Vortragsreihe mit dem Thema Nanotechnologie eröffnete Yuan Huang (Chinese Academy of Sciences, Beijing, China) mit einem Vortrag über 2D-Materialien in Spannungsfeldern. Er zeigte, wie mit Raman- und Photolumineszenz-Mikroskopie die spannungsabhängigen Eigenschaften von Graphen oder Molybdändisulfid untersuchen werden können. Holger Schmalz (Universität Bayreuth, DE) produziert durch Elektrospinning Polymerfasern aus mehreren Komponenten, deren Eigenschaften durch Anpassung von Temperatur oder pH-Wert verändert werden können. In seinem Vortrag betonte er den Nutzen der Raman-Mikroskopie für die Charakterisierung dieser Polymerstrukturen. Zum Abschluss der Session präsentierte Simon Thiele (Forschungszentrum Jülich und Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien, DE) eine neue Tomographie-Methode, bei der eine Probe in sehr dünne Scheiben geschnitten wird. Aus 2D Raman-Bildern der einzelnen Schnitte werden dann hochaufgelöste 3D Bilder generiert, wie er anschaulich am Beispiel eines Marmorkuchens zeigte.

Im Mittelpunkt der zweiten Vortragsreihe standen Geowissenschaften und Archäologie. Maria Alexandrovna Sitnikova und Khulan Berkh (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover, DE) präsentierten mehrere eindrucksvolle Anwendungen der RISE (Raman Imaging and Scanning Electron) Mikroskopie. Als Beispiele dienten unter anderem die Unterscheidung verschiedener Eisenoxide und die Visualisierung von flüssigen Einschlüssen unter der Gesteinsoberfläche. Linda Prinsloo (University of the Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika) sprach über ihre Untersuchungen von prähistorischen Steinwerkzeugen, die Einblicke in das Leben früher Menschen geben. Sie beobachtet die Veränderung verschiedener Steine unter Hitzeeinfluss, um den Herstellungsprozess der Werkzeuge zu verstehen. Zudem können Rückstände auf den Oberflächen, zum Beispiel Fettsäuremoleküle, Aufschluss darüber geben, wie die Werkzeuge benutzt wurden.

Die nächste Session begann mit einem Vortrag über Tissue Engineering für personalisierte Medizin. Katja Schenke-Layland (Universität Tübingen, DE) zeigte, wie Raman-Mikroskopie glatte Muskelzellen charakterisieren und Phänotypen unterscheiden kann, und präsentierte Bilder eines Pankreas-on-a-chip zur Insulinproduktion. Danach sprach Peter Vikesland (Virginia Tech, Blacksburg, USA) über einen neuen Ansatz, um oberflächenverstärkte Raman-Streuung (engl. surface enhanced Raman spectroscopy, SERS) für quantitative Messungen zu verwenden. Dabei werden oberflächenverstärkte elastische Streusignale als interner Normierungsstandard verwendet, um die Heterogenität von SERS-Substraten auszugleichen.

Im Mittelpunkt der vierten Vortragsreihe standen praktische Anwendungen der Raman-Spektroskopie für chemische Analysen in Industrie- und Militärlabors. Zunächst präsentierte Lars Meyer (BASF SE, Ludwigshafen, DE) eine Auswahl von Fragestellungen, die sein Analyse-Labor mittels Raman-Mikroskopie beantwortet. Zu den Beispielen gehörten die Charakterisierung verschiedener Calciumcarbonat-Formen, sowie eine zeitabhängige Studie über die Kristallisation von Gips und den Einfluss verschiedener Zusätze auf die Reaktionsgeschwindigkeit. Erik Emmons (U.S. Army Research Laboratory, Aberdeen, USA) nutzt die Raman-Mikroskopie für die Erkennung biologischer, chemischer oder explosiver Gefahrstoffe. In seinem Vortrag erklärte er, wie Sprengstoffrückstände auf Fingerabdrücken erkannt und lebensfähige von deaktivierten Sporen unterschieden werden.

Die letzte Vortragsreihe war für eingereichte Beiträge reserviert und es wurden eindrucksvolle Anwendungen und moderne Technologien der Raman-Mikroskopie präsentiert. Zunächst erläuterte Patrick Altmann (attocube systems AG, Haar, DE) den Nutzen von Raman-Messungen bei niedrigsten Temperaturen und hohen Magnetfeldstärken. Beispielsweise zeigte er den Einfluss der magnetischen Feldstärke auf das Raman-Spektrum einer einzelnen Graphen-Flocke. Bastian Barton (Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, DE) nutzt 3D Raman-Mikroskopie für die Analyse von Polymerkomponenten und untersucht den Einfluss verschiedener Zusätze auf Polymereigenschaften, wie mechanische Stabilität oder Brennbarkeit. Anschließend erklärte Emil Bjerglund (Danish Technological Institute, Aarhus, Dänemark) anschaulich, wie er Raman-Spektroskopie zur Erkennung gefälschter Dokumente einsetzt. Schriftstücke können anhand der Raman-Spektren der Tinte datiert werden, da sich diese mit der Zeit verändern. Hierbei bietet Raman-Spektroskopie den enormen Vorteil, dass empfindliche Dokumente weder für die Untersuchung angefärbt werden müssen noch dabei beschädigt werden. Den Abschluss des Symposiums bildete der Vortrag von Armin Zankel (Technische Universität Graz, Österreich) über die Kombination von Raman- und Elektronenmikroskopie (RISE) und energiedispersiver Röntgenanalyse für die Charakterisierung verschiedener Gesteins- und Polymerproben.

Am Abend trafen sich die Konferenzteilnehmer im historischen Ulmer Rathaus, um bei traditionellen schwäbischen Gerichten und lokalen Bierspezialitäten die Konferenz ausklingen zu lassen und die wissenschaftlichen Diskussionen in gemütlicher Atmosphäre fortzusetzen. Auf dem Programm stand auch die Verleihung des Poster-Preises. Für die Jury war es nicht leicht, unter den Favoriten einen einzigen Gewinner auszuwählen. Sie entschied sich letztlich für Birgit Bräuer (Universität Wien, Österreich). Ihr Beitrag mit dem Titel „Surface Characterization of Escherichia coli-imprinted Polymers using Confocal Raman Microscopy“ präsentiert eine Nachweismethode für Bakterien in einer Probe mittels Raman-Mikroskopie und gewann den WITec Poster-Preis 2019.

Am dritten Konferenztag waren die Teilnehmer ins WITec Hauptquartier eingeladen, wo die neuesten Techniken konfokaler Raman-Mikroskopie vorgeführt wurden. Für viele Teilnehmer war dies die erste Gelegenheit, Neuerungen wie die ParticleScout Software für automatisierte Mikropartikel-Analyse in Aktion zu sehen.

Das 16. Raman Imaging Symposium erhielt viel positive Resonanz und knüpfte damit an den Erfolg der vergangenen Jahre an. Die Vielfalt der vertretenen Anwendungsbereiche und die wissenschaftliche Tiefe der Vorträge sowie die familiäre Atmosphäre machen den Reiz dieser internationalen Konferenz aus.

Das 17. Confocal Raman Imaging Symposium wird vom 28. bis 30. September 2020 in Ulm stattfinden.

 

Birgit Bräuer, Gewinnerin des WITec Poster-Preises 2019 (links), mit WITec Geschäftsführer Joachim Koenen (rechts) bei der Preisverleihung.
Ihr Poster mit dem Titel „Surface Characterization of Escherichia coli-imprinted Polymers using Confocal Raman Microscopy“ präsentiert eine Nachweismethode für Bakterien mittels Raman-Mikroskopie und steht zum Download bereit (siehe oben).

Mehr anzeigen...